U11 - Jahrgang 2006

Saison 2016/17

Trainer der U11 Mannschaft sind in dieser Saison Thomas Fuchs, Hanno Schuster und Michael Mathis.

Ergebnisse und Tabelle

DAS WAR UNSERE U11 B

 

DAS BESTE KOMMT ZUM SCHLUSS!

Höchst U11 b – Rätia Bludenz U11 b 8:1

Kader: Arber, Arda, Berkan, Dave, Felix, Leander, Lien, Lorenz, Malik, Pasa, Tomi, Vincent

 

Boah! Das war ein Schlusssprint unserer U11b! Achtmal im gegnerischen Tor einnetzen und dabei nur einen Gegentreffer kassieren: Das ist Spitze!

 

Chancen über Chancen ...

Dabei hätten unsere Gelb-Schwarzen noch mindestens fünf, sechs weitere Goals machen können, die Trainer sagen sogar, machen müssen. Aber man weiß ja, dass es zum Erscheinungsbild der Trainer gehört prinzipiell nie zufrieden zu sein. Noch in der letzten Minute beim Stand von 8:1 wird von der Seitenlinie lautstark „mehr Einsatz“ gefordert ...

 

Die „Chefs auf dem Platz“ ...

Dass die Gäste aus dem Oberland derart „reich beschenkt“ ihre Rückreise antreten würden, hätten allerdings weder die Trainer noch der "pfeilschnelle, stets auf Ballhöhe agierende Schiedsrichter" oder der lautstarke Anhang unserer U11 b vor Spielbeginn geglaubt. Aber vom Anpfiff weg war klar wer an diesem Sonnentag der „Chef auf dem Platz“ sein würde.

 

„Nur“ 2:0 in der ersten Hälfte ...

Das Spiel war noch keine vier Minuten alt, als unsere Jungs schon die ersten guten Einschussmöglichkeiten vorfanden die jedoch allesamt „versemmelt“ wurden. Arber, der an diesem Samstag auf der rechten Außenbahn spielte blieb es vorbehalten den Torreigen in der achten Spielminute mit einem wuchtigen Treffer zu eröffnen. Bereits sieben Minuten später donnerte Berkan die Kugel am wackeren Bludenzer Torhüter vorbei ins Netz. Unsere Kicker mühen sich weiter, ließen die Alterskollegen aus der Alpenstadt kaum über die Mittellinie kommen und beschossen das Bludenzer Gehäuse ein ums andere mal. Aber einen weiteren zählbaren Erfolg blieb unseren Jungs in der ersten Halbzeit verwehrt.

 

Die zweite Spielhälfte begann mit einem weiteren Treffer für Höchst. 3:0 durch Pasa! Gleich darauf jedoch die kalte Dusche für Gelb-Schwarz. Eine Unachtsamkeit und eine zu weit aufgerückte heimische Abwehr ermöglichte den Gästen das 3:1. Einige Minuten lang schien es, als könnte das Spiel nun kippen. Aber nicht lange. Malik in der 40 und in der 48 Minute erhöhte auf 5:1. Damit war der Widerstand der Jungs aus Bludenz gebrochen. Arber (52. Minute), Malik (56 Minute) und Felix (58. Minute) sorgten dafür, dass die U11 b – Saison einen unerwarteten dafür jedoch umso frenetischer gefeierten Endpunkt nahm.

 

Eine schöne Spielzeit geht zu Ende ...

Mit dem Spiel gegen Bludenz geht eine tolle Frühjahrssaison zu Ende. Die Jungs haben sich von Spiel zu Spiel immens gesteigert, kreuzunglückliche Niederlagen bzw. Remi (Ausgleich in der letzten Spielminute) bravourös weggesteckt und in den letzten 4 Spielen gezeigt, dass sie auch siegen können. Krönender Abschluss: das tolle 8:1! Wieder geht eine Spielzeit zu Ende in der unsere Buben nicht nur fußballerisch „erwachsener“ geworden sind, sondern sich auch persönlich weiter entwickelt haben.

DANKE!!

Unser Dank gilt den Eltern unserer Jungs für die Unterstützung und das Interesse am Sport ihrer Jungs während der Saison, für die „Taxifahrten“ zu den Spielen und zum Training, für manche Aufmunterung nach Niederlagen und die lautstarken Anfeuerungen während der Spiele. Kein Wunder, dass wir den besten aller Fanclubs haben. Mit der Choreographie (Danke Fanclub) haben sich eure Jungs nach dem letzten Spiel dafür bedankt.

Kommendes Wochenende gibt’s noch eine „Draufgabe“. Wir spielen beim VFV-Abschlussturnier in Schwarzenberg. Genaueres gibt’s in unserer WhatsApp-Gruppe.

Schöne Ferien und einen schönen Urlaub euch allen!

 

IM TRIUMPH NACH HAUSE ...!

Bürs U11b – Höchst U11b 1:2

Kader: Pasa, Berkan, Felix, Akay, Lien Nick, Leander, David, Linus, Tomi, Lorenz Arber, Vincent

 

Das vorletzte Spiel und ein Sieg!

Vom Parkplatz des Sportplatzes in Bürs hat man nicht nur einen schönen Ausblick auf das Fußballfeld, sondern auch einen herrlichen Blick in die benachbarte Stadt Bludenz, aus welcher der Gegner am kommenden Samstag, im letzten Spiel dieser Saison, stammt.

 

Den Hausherrn einheizen hieß die Devise ...

Angereist mit 7 Punkten aus den letzten drei Spielen und dem Glauben zumindest einen Punkt aus dem Oberland mit nach Hause zu nehmen ignorierten unsere Gelb-Schwarzen auch die Sonne die genau zum Anpfiff den nächtlichen Regenwolken den Garaus machte und für sommerliche Temperaturen sorgte.

 

Manchmal kommt es anders ...

Die ersten 15 Minuten waren von sichtbarer Nervosität geprägt. Die Hausherrn kamen unserer „Bude“ und Tomi, unserem „Panther in Rot“, des Öfteren bedrohlich nahe. Umgekehrt hatten unsere Jungs merkbar Schwierigkeiten bis in den Strafraum der Bürser zu gelangen. Die Pässe waren entweder deutlich zu schwach oder gingen gar direkt zum Gegner. Allmählich gewannen die Alterskollegen aus dem Oberland die Überhand und so gingen sie auch konsequenterweise in der 15. Minute in Führung. Ein schneller Vorstoß, ein Pass in den freien Raum und unsere Verteidigung hatte das Nachsehen. 1:0.

 

Gelb – schwarze „Sturköpfe

Aber schon des Öfteren haben die „Sturköpfe“ in Gelb-Schwarz gezeigt, dass ein Rückstand sie nicht aus der Fassung bringt. Langsam „fingen“ sich unsere Burschen und marschierten jetzt gefährlich oft auf das Bürser Tor. Lohn der Anstrengung: der mittlerweile hochverdiente Ausgleich in der 24. Spielminute. Einmal mehr war es Pasa – der Dauerläufer – der eindrucksvoll zeigte, was Kampf und Einsatz in einem Match heißt. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause.

 

 

Glück und Kampf bringen wieder einen Auswärtserfolg!

Die zweite Hälfte war fast eine Kopie der ersten. Wieder war es das Bürser Team, welches das Spiel machte. Unsere Abwehr – jetzt mit Lorenz im Tor - hatte großes Glück nicht wieder in Rückstand zu geraten. Allmählich jedoch fingen sich unsere Ballesterer wieder und begannen nun ihrerseits das Gehäuse des in Gelb gewandeten Bürser Torhüters zu beschießen. Die Chancen zur Führung häuften sich und die Bürser hatten – so wie unsere Jungs zuvor – viel Glück. Ein Freistoß und der darauf folgende Tumult im Bürser Strafraum nützte Berkan, der den Ball zum viel bejubelten Führungstreffer einschob. Aber die Burschen aus Bürs gaben sich keineswegs geschlagen. Wieder und wieder mussten unsere Abwehrspieler und Lorenz ihr ganzes Können einsetzen um den Ausgleich zu verhindern. Je länger das Spiel dauerte, desto mehr verlagerte sich jedoch das Spiel in die Hälfte der Hausherrn und der Goali hatte zweimal Riesenglück. Einmal Linus und ein Knaller von Pasa – beide hätten sich ein Tor verdient. Es blieb jedoch beim letztlich verdienten Sieg unserer U11b.

 

Ein würdiger Abschluss ...

Der Lohn: drei Punkte und eine Kübeldusche von Michael für die abgekämpften, aber glücklichen Kicker aus Höchst und dann im Triumph nach Hause!

 

Am kommenden Samstag findet unser letztes reguläres Spiel in dieser Frühjahrssaison statt. Wir begrüßen die Jungs aus Bludenz. Spielbeginn ist 13.00 Uhr. Es wäre schön, wenn wir mit möglichst vielen unserer Fans die erfolgreiche U11b – Saison ausklingen lassen könnten.


 

.... und nicht vergessen! Bereits an diesem Mittwoch feiern wir den Saisonausklang mit allen Eltern, Geschwistern usw. Beginn ist 17.15 beim Kiosk unseres Sportplatzes!

 

 

Hinten (zumeist) dicht und vorne Kevin, Melich und Arber ...

Höchst U 11 – Götzis U11 6:0

 

 

Dieser Samstag hatte es in sich. Zunächst: Ein langes Wochenende versetzt den einen oder anderen Spieler samt Familie immer wieder in fremde Gefilde zwecks Erholung, Familientreffen, Campingunternehmungen usw. Und an diesem Wochenende traf das auf ziemlich viele unserer „Spielerfamilien“ zu. Zu ersetzen galt es außerdem Pasa und Lien (Verletzungen), sodass wir mit den Alterskollegen Kevin und Melich Verstärkung aus der U12 anfordern mussten. Trotzdem stand nur ein Auswechselspieler zur Verfügung...

 

Dann war da noch das Wetter! Die Jungs beider Teams mussten an diesem Samstag nicht nur gegeneinander spielen, sondern auch noch die Sonne und brütende Hitze „wegstecken“. Dass das Endergebnis mit 6:0 für unsere Gelb-Schwarzen so klar ausfiel war jedoch zu Beginn keineswegs eine ausgemachte Sache. Es war vielmehr ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten.

 

Unser Kasten blieb trotz Götzner Chancen aber sauber. Keine Frage – da hatte Fortuna ihre Feenhände im Spiel. Anders auf der Gegenseite. Immer wieder starteten unsere Jungs Angriffe auf das Tor der Götzner. In der achten Spielminute dann ein weiter Abschlag von Tomi. Kevin fischt sich den Ball, bricht auf der linken Seite durch und netzt zum 1.0 ein. Aber die Führung wackelt. Die Gäste spielen sich weitere Chancen heraus. Dann die 13. Minute: Wieder bricht Kevin auf der linken Seite durch, flankt dem in der Mitte gut postierten Melich und dieser schiebt die Kugel trocken zum 2.0 ein.

 

Aber postwendend fällt beinahe der Anschlusstreffer. Ein zurückrollender Ball auf unser Tor. Tormann und Verteidiger sind sich nicht einig, wer jetzt den Roller entgegennehmen soll. Tomi nimmt sich dann doch noch ein Herz, rennt zurück und fischt mit den längsten Armen, die er je hatte die Kugel noch vor der Torlinie heraus.

 

Kurz vor der Pause dann das 3:0. Ein herrlicher Pass auf Akay, sein Schuss wird vom Götzner Goali abgewehrt, er versucht es ein zweites mal. Wieder ist der Torwart zur Stelle und auch den dritten Versuch wehrt der Schlussmann im Götzner Gehäuse ab. Aber der abgewehrte Ball landet bei Arber der das Leder locker zur 3:0 Pausenführung ins Tor schiebt.

 

Taktikänderung in der zweiten Hälfte. Die auf Angriff gepolte Strategie zehrte – angesichts der hochsommerlichen Temperatur – an den Kräften der Kicker. Zudem mussten unsere Gelb-Schwarzen die zweite Spielhälfte ohne Auswechselspieler auskommen. Der Schlag den Arda in die Magengegend bekommen hatte verhinderte ein Weitermachen.

 

Götzis versuchte jetzt ein schnelles Tor zu machen, doch aus einem Konter traf Melich zum 4:0. Tormannwechsel bei Höchst. Die Götzner Kicker versuchten ihr Glück immer wieder durch die Mitte. Daraus ergaben sich einige brenzlige Situationen in unserer Abwehr. Aber Lorenz hielt mit einigen Glanztagen unser Tor sauber. Die Tore 5 und 6 fielen dann kurz vor Schluss in der 58. und in der 60. Minute. Die Torschützen Kevn das 5:0, Melich in der 60. Minute.

 

Fazit von Trainer und meines Stichwortgebers Michael (Der „Chronist“ der U11 nützte ebenfalls das lange Wochenende ....) am Spielfeldrand: „Die beiden Tormänner - insbesondere Lorenz - machten einen guten Job, Kapitän Felix hatte mit der neu eingerichteten Verteidigung Dave und Berkan alle Hände voll zu tun, bewahrte aber in wichtigen Situationen einen kühlen Kopf und spielte solide und trocken, das Mittelfeld war sehr stark (Kevin, Melich und Arda/David) und der Sturm mit Akay und Arber spielten sich einige Chancen heraus, die aber nicht so genutzt wurden.“

 

Das kommende Wochenende ist spielfrei. Unser nächstes Matsch spielen wir am Samstag, den 10. Juni in Bürs. Wir hoffen wieder auf zahlreiche Unterstützung unserer Fans!

 

 

Höchster Rasierkünste

SCHLINS U11 -  HÖCHST U 11  0:6  /  Sonntag, 21. Mai 2017

 

Mut steht am Anfang des Handelns, Glückseligkeit am Ende.

Buthan ist das einzige Land der Welt, das in regelmäßigen Abständen das Bruttonationalglück erheben lässt. Demnach leben im Königreich offiziell nach der letzten Erhebung aus 2015 etwas mehr als 43 Prozent glückliche Menschen. Zugegeben: diese Einleitung ist ziemlich weit hergeholt; ist die Monarchie doch rund siebentausend km von Höchst entfernt und „fußballerisch“ ist auch nicht eben der „Nabel der Welt“. Aber irgendeinen Anfang muss ein Spielbericht schließlich haben. Und heute geht’s um Glück; besser noch: um Glückseligkeit. In einem solchen Glückstaumel nämlich beendeten unsere Gelb-Schwarzen die 60 Spielminuten am Sonntag in Schlins.

 

 

Motto „Mein Ball“!

Dass man den AlterskollegInnen (drei Mädels waren auf Schlinser Seite mit von der Partie) gleich 6 Tore einschenkte und selber gar keines kassierte hatten weder die Trainer, noch der lautstarke Anhang im dicht besetzten „Gästesektor des Stadions“ und schon gar nicht die 12 Aufrechten auf dem Spielfeld erhofft. Aber das am vergangenen Wochenende erzielte Unentschieden gegen Feldkirch hatte offenbar spürbaren Aufwind in die Dressen der Höchster Jungs geweht. Letzte Anweisungen der Trainer und mit dem Motto „Mein Ball“ und der Versuch mit einer Art Mantra, Angriffslust in die oft undurchlässigen Gedankengänge der Jungs zu transferieren.

 

KLINGELING ...

Vier Minuten nach Anpfiff „klingelte“ es bereits im Tor der Heimmannschaft. Wirbelwind Arber beendete einen tollen Angriff mit dem viel bejubelten 1:0. Keine Minute später war es erneut der Höchster Rechtsaußen der seinem Bewacher elegant davon eilte. Sein Schuss ging jedoch knapp am Tor vorbei. Aber die Schlinser ließen sich zunächst nicht aus der Ruhe bringen. Immer wieder kamen sie schnell und gefährlich in den Gelb-Schwarzen Strafraum. Dann die Spielminute: Wieder eine flott vorgetragene Ballstafette und diesmal war Pasa – unser zweiter Dribbler – der Torschütze. Aber auch das zweite Tor machte wenig Eindruck auf die Schlinser die weiter auf den Anschlusstreffer drängten. Eine Riesenchance des gegnerischen Teams wurde von Tomi zunichte gemacht. In „Manuel Neuer-Manier“ stürmte er dem heranbrausenden Stürmer entgegen und verhinderte ein sicheres Tor.

 

Glückseligkeit auf und neben dem Platz

Aber irgendwie war nun der Bann gebrochen. Unsere Jungs wurden zusehends stärker und drängten auf das 3:0. Der Strafraum der Schlinser wurde zur ständigen „Begegnungszone“ beider Teams und es kam wie es in solchen Fällen zumeist kommt. Chaos – die Verteidiger kriegen den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Stattdessen befördert ein Verteidiger den Ball ins eigene Tor. 3:0! Klar, dass eine solche Führung selbstbewusst macht. Da gelingen Kombinationen die selbst die Trainer in Glückseligkeit versetzen. Zum Beispiel in der 28 Minute.

 

Zahnfleisch in Augenhöhe

Die schönste Kombination des Spiels. Linus und Arber „zaubern“ sich zwischen der Schlinser Abwehr hindurch und Arber ballerte die Kugel ins Netz. Der Doppelpack setzte beim Torschützen ungeahnte Emotionen frei und so entledigte er sich kurzerhand seines Leibchens. Das ergab in Summe das 4:0 für uns und 5 Strafminuten für den Torschützen.

 

Fast wie ein Heimspiel

Die zweite Hälfte war fast eine Kopie der ersten. Allerdings nahmen Konzentration und Kondition mit Fortdauer des Spiels ab. Dennoch setzten sich unsere Jungs mehr oder weniger in der Hälfte des Schlinser Teams fest. Lorenz der nach der Halbzeit das Tor hütete erlebte einen beschaulichen Nachmittag. Das 5:0 erzielte Pasa nach Zuspiel von Linus. Die beiden wieselflinken „Techniker“ düpierten zum wiederholten male die Abwehr der leidgeprüften Schlinser und Pasa erledigte dann den Rest. Aber noch war nicht Schluss. Kurz vor Spielende versenkte Felix mit einem Kunststück einen Eckball direkt zum 6:0!

 

Fazit

Zwei Doppelpacker (Arber und Pasa), ein idealer Passgeber (Linus), ein „Bananenschütze“ (Felix) und viel Kampf und Bemühen des ganzen Teams ergeben in Summe einen klaren Auswärtssieg. „Wir werden euch rasieren“, hatten einige Schlinser Kicker unseren Jungs beim Aufwärmen zugerufen. Umso breiter grinsten unsere Gelb-Schwarzen nach dem Abpfiff und dem Abklatschen mit den voreiligen Gastgebern. Die „Rasierkünste“ zeigten an diesem sonnigen Sonntag nur unsere Jungs!

Nachtrag: Auf unseren Doppelpacker Pasa müssen wir in den nächsten Spielen leider verzichten. Er trägt seit Sonntag einen Gipsverband. Unglaublich: Seine Verletzung hatte er sich schon am Samstag zugegzogen. Aber er wollte vor dem Match auf "keinen Fall" ins Krankenhaus ...  Toi, toi, toi und gute Besserung, Pasa!!!

Am Samstag, 27. Mai spielen wir zuhause gegen Götzis.

Wir freuen uns wieder auf stimmenkräftige Unterstützung!

Kader: Tomi, Lorenz, Felix, Leander, Vincent, Lien, Linus, Pasa, Berkan, Arber, Nick, Dave

 

 

Die letzte Spielminute gehört abgeschafft!

HÖCHST U11 – FELDKIRCH U11  2:2

 

 Akay im Kampfmodus ...

Wir stehen alle unter der Herrschaft der Zeit und leiden manchmal auch daran, sagt Rüdiger Safransky. Wie recht der deutsche Philosoph und Schriftsteller hat zeigt unser Spiel gegen BW Feldkirch. Ein Spiel in der U11 Liga dauert zwei mal dreißig Minuten. Seit unserem Spiel gegen Feldkirch aber wissen wir: besser wären neunundfünfzig Minuten.

 

Felix - der verlässliche Rückhalt ...

 

Einem Rückstand hinter her laufen

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne. So auch am Samstag. „Wir lassen uns nicht mehr so einfach umhauen“. Das war das Trainingsmotto der letzten 14 Tage. Und von allem Anfang an war klar, dass unsere Jungs konsequent daran gingen, das im Training Erlernte auch umzusetzen. Allerdings waren die Gegner ebenfalls gut drauf und setzten unsere Abwehr gehörig unter Druck. Schon die ersten 10 Minuten versprachen ein spannendes Match. In der sechsten Minute die erste sehenswerte Kombination zwischen Arber, Akay und Linus. Aber Linus Knaller ging knapp am Feldkircher Tor vorbei. Gleich darauf noch zwei, drei tolle Aktionen unserer Gelb-Schwarzen. Dann jedoch auch Glück für uns. Nach einer Ecke trafen die Blau-Weißen nur die Stange. Bis zur zehnten Spielminute sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes spannendes Spiel mit leichten Vorteilen für Höchst. Mitten in unsere Drangperiode fiel dann das 0:1. Ein schneller Vorstoß der Oberländer, überraschte Höchster Abwehrspieler, ein satter Schuss und schon lagen unsere Jungs zurück.

 

Wenn Berkan schießt sollte man sich schnell wegdrehen ...

 

Strafstoß an die Stange und trotzdem der Ausgleich

Aber Zweikampf hat auch was mit „Kampf“ zu tun. Die Gelb-Schwarzen machen weiter, als hätte es das Tor gar nicht gegeben. Lohn dieser Anstrengung: Toller Angriff unserer Jungs. Komplette Verwirrung im gegnerischen Strafraum und ein klares Foul. Strafstoß! Linus – ein sicherer Schütze – tritt an und hält leider genau auf den Tormann. Von diesem springt der Ball an die Querlatte. Chance zum Ausgleich vergeben. Aber auch jetzt: keine Spur von Niedergeschlagenheit. Mehr noch: In der 21. Minute bedient Linus Berkan mit einem Zuckerpass. Dieser tankt sich durch ballert die Kugel unhaltbar zum viel bejubelten Ausgleich ins Feldkircher Tor.

 

Jubel über das zweite Tor ...

 

Verunsicherte Feldkircher und das 2:1 für Höchst

Jetzt sind unsere Jungs wie aufgedreht. Die Feldkircher ziehen sich weiter zurück; auch weil Lien seinen Sonderauftrag, dem besten Feldkircher Spieler persönlichen Begleitschutz zukommen zu lassen, perfekt ausführt. Und so ist es neuerlich Berkan der einen Abpraller nach einem einen Schuss von David zum 2:1 einnetzt. Ausgelassener Jubel, glückliche Trainer am Spielfeldrand, frenetischer Beifall auf den Rängen!

 

Leander auf Tuchfühlung mit dem gegnerischen Stürmer ...

 

Die verflixte letzte Spielminute

Die zweite Spielhälfte verläuft nach demselben Muster. Leichte Überlegenheit unserer Jungs. Einige hundertprozentige Chancen werden leichtfertig vergeben. Schöne Kombinationen, aber auch Glück für Tomi, der in der zweiten Hälfte das Tor hütet. Es hätte alles gepasst an diesem 13. Mai, bei Sonnenschein und perfektem Fußballwetter. Doch dann kam die 59. Minute. Toller Pass aus dem Mittelfeld auf einen Blau-Weißen Stürmer und der trifft – mitten ins Herz unserer Jungs. Ausgleich. 2:2 und hängende Köpfe. Aufmunternde Trainerworte in der Kabine und die Duschparty mit oder ohne Unterhosen verdrängt dann aber rasend schnell diese letzte Spielminute. Das eine oder andere Mitglied unserer Truppe brauchte jedoch schon Pommes frittes oder etwas vom Grill um den Punktverlust zu verdauen ...

Akay prüft den Feldkircher Torhüter ...

 

Kampf um den Wasserkübel in der Pause - Arda gewinnt ...

 

Lien - ein Turm in der Abwehr ...

 

Feldkirchs Sturm versucht durchzubrechen ...

 

Kein Durchkommen für die Feldkircher Stürmer ...

 

Linus - hart im Nehmen ...

 

Lorenz setzt dem Tumult im Strafraum ein Ende ...

 

Pasa zieht an drei Feldkircher vorbei ...

 

Fortuna lächelte ....

 

Kommenden Sonntag sind wir zu Gast bei den Alterskollegen in Schlins. Wir hoffen auf stimmgewaltige Unterstützung unserer Fans und abermals um ein Lächeln von Fortuna.

 

DIE TORPFOSTEN - DES EINEN FREUD, DES ANDEREN LEID ...

Höchst U11 – Hard U11 0:2

 

Zum Fußball gehört Glück ebenso dazu wie Pech. Beides haben unsere U11 – Kicker im Spiel gegen die Harder Alterskollegen reichlich „genossen“. Aber von vorne: Im Unterschied zum ersten Match der Frühjahrssaison waren unsere Gelb-Schwarzen von der ersten Minute an hellwach. Im fernen Röthis kassierten wir nämlich schon in der ersten Minute ein Tor und bald darauf sogar ein zweites.

 

Konzentrierte Gelb-Schwarze!

Offenbar war das Lehre genug. Denn von Anfang an hielten sich unsere Jungs sich strikt an die Traineranweisungen, die lauteten: das Spiel auseinander ziehen, die Positionen halten, zusammen spielen. Anders ausgedrückt: den Kopf einschalten – trotz Nervosität und höchster Anspannung. Und das ist für Zehn- bzw. Elfjährige durchaus nicht so einfach. Wissen wir doch, dass so mancher der in das gelb-schwarze Dress steigt am Vorabend eines Spiel so gar nicht einschlafen will ....

 

Siebenmeter für uns!

Die Fans beider Teams am Spielfeldrand bekamen denn auch ein völlig ausgeglichenes und spannendes Spiel zu sehen. Vorläufiger Höhepunkt: In der elften Minute wird Linus nach einem der zahlreichen Angriffe im Strafraum der Harder unsanft von den Beinen geholt. Siebenmeter! Das ist die Chance auf die mittlerweile verdiente Führung! Akay legt sich die Kugel auf den Punkt und donnert den Ball leider nur an den Torpfosten.

 

Beide Teams setzen auf Angriff!

Das „schmerzt“ zwar, aber die U11-Recken spielen weiter auf das Tor der Harder. Zwei, dreimal erspielen sich Kapitän Linus und seine Mitkämpfer gute Einschussmöglichkeiten. Leider ohne zählbaren Erfolg. Auch einen Weitschuss von Lien kann der Harder Tormann gerade noch bändigen. Allerdings wissen auch die Jungs aus Hard wo das Tor der Höchster steht. Und so wird auch unsere Abwehr, ein ums andere mal schwer beschäftigt. Hatten unsere Jungs zunächst Pech, ist ihnen jetzt das Glück hold. Denn auch die Harder Kicker prüfen unseren „Panther“ Tomi und seine Vorderleute einige male. Leider fällt vor der Pause dann doch noch das 0:1.

 

Unser Panther hält!

Die zweite Hälfte beginnt wieder mit guten Szenen für unser Team. Akay zeigt wieder eines seiner Soli, überläuft drei bis vier Mitspieler und knallt das Leder knapp am Tor vorbei. Auf der Gegenseite muss Tomi alle „Register ziehen“, um das 0:2 zu verhindern. Zwei mal fischt er den Ball aus der Ecke. Und plötzlich sind die Harder „Dauergast“ in unserer Hälfte und in unserem Strafraum. Gezählte dreimal knallt der Ball an den Pfosten. Dass das nicht lange gut gehen kann liegt auf der Hand. Folgerichtig kassieren wir in der 15 Minute der zweiten Hälfte dann das 0:2.

 

Nur mehr Einzelaktionen unseres Teams

Langsam macht sich Müdigkeit bei Gelb-Schwarz breit. Die Pässe kommen ungenau. Die Gegenwehr unserer Jungs wird deutlich schwächer. Eigene Akzente sind werden kaum mehr gesetzt. Man verlegt sich auf’s Reagieren. Trotzdem sieht man unseren Jungs den Kampfwillen an. Sie rennen und mit Einzelaktionen versuchen sie trotzdem den Anschlusstreffer zu erzielen. Noch in der vorletzten Minute zaubert sich Arber auf der rechten Außenbahn durch die Abwehr der Gäste und schließt sein Solo mit einem wuchtigen Knaller auf das Harder Tor ab. Aber auch diesen Ball hält der Goali. Und so endet das Spiel 0:2.

 

Nie aufgegeben!

Fazit: Die Jungs haben sich bis zum letzten Drittel des Spiels an die taktischen Anweisungen gehalten. Noch mangelt es an der Chancenauswertung, an der Cleverness – insbesondere im Tackling - und an der „Robustheit“ unserer U11. Besonders hervorzugeben ist, dass wir auch nach dem 0:2 nicht aufgegeben haben. In Röthis, bei unserem ersten Spiel, haben die Jungs in der zweiten Hälfte das Spiel verloren gegeben. Dieses Gefühl hatte man an diesem Sonntag nicht! Das Match hätte auch 2:2 ausgehen können, denn unsere U11 war den Gegnern aus Hard keineswegs unterlegen.

 

Das nächste Matsch findet am Samstag, 29. April in Hohenems statt. Wir hoffen wieder auf unseren stimmgewaltigen Anhang und auf ein gutes Spiel!

 

UND TÄGLICH GRÜSST DAS MURMELTIER ...

FC Höchst U11 – DSV Dornbirn U11 1:6

Der Film aus dem Jahr 1993 zeigt die Geschichte eines TV-Wetteransagers in einer Zeitschleife. Er „hängt“ sozusagen im 2. Februar fest und ist gezwungen diesen Tag immer wieder auf’s Neue mit den gleichen Ereignissen zu erleben – tagtäglich.

 

Chancen aber kein Tor für Höchst

So ähnlich geht’s uns mit den Spielen unserer U11. Auch das letzte Spiel in der laufenden Herbstsaison bot wieder dieselbe „Kost“. Gegen eine körperlich und athletisch deutlich stärkere Mannschaft hielten sich unsere Kicker erstaunlich gut. Mehr noch: Verstärkt durch Marvin und Clemens aus der U12, erspielten sich unsere Jungs einige vielversprechende Chancen. So in der 5 Minute. Überlegter Pass aus dem Mittelfeld zu Arber. Dieser spielt den besser postierten Pasa an, aber der Ball streift knapp am Tor vorbei. Quasi im Gegenzug sorgen die Dornbirner für ein ziemliches Durcheinander im Höchster Strafraum das jedoch folgenlos bleibt.

Beide Teams erspielen sich weiter gute Gelegenheiten. Klar wird jedoch, dass die Dornbirner Jungs – dank zweier hervorragender Spieler - uns überlegen sind. Und diese Überlegenheit führt in der 15 Minute zum 0:1. Aber unsere Gelb-Schwarzen kämpfen sich zurück und erarbeiten sich wieder einige vielversprechende Möglichkeiten zum Ausgleich. Leider ohne Erfolg. Kurz vor der Pause dann das unnötige 0:2.

 

„Hin und Her“ mit tollen Chancen

„Es gibt einen Ball, und den haben wir oder die anderen. Solange wir in Ballbesitz sind, können die anderen kein Tor schießen.“ So oder ähnlich hat der „Fußballphilosoph“ Johan Cruyff seinen Sport beschrieben. Und unsere Jungs haben in der zweiten Hälfte versucht eben diese „Weisheit“ in die Praxis umzusetzen. Nicht jedoch ohne eigene tolle Akzente im Sturm zu setzen. Die Zuschauer erleben in der zweiten Hälfte ein munteres „Hin und Her“ mit Chancen auf beiden Seiten. Bis 10 Minuten vor Schluss waren die Möglichkeiten zum Ausgleich vorhanden, ebenso jedoch auch jene der Dornbirner ihre Führung weiter auszubauen.

 

Das zweit Halbzeit-Deja-Vu – ein „treuer Begleiter

Und dann kommen die verflixten letzten 10 Minuten. Jene Minuten, die wir schon zur Genüge aus fast allen anderen Spielen im Herbst kennen. Nach einem Eckball kassieren wir das 0:3. Dennoch: Getreu dem Motto „aufgegeben werden nur Briefe“, sausen unsere Kämpfer weiter auf das Tor der Grünen und erarbeiten sich Riesenchancen. Aber solche Chancen müssen eben auch reingemacht werden und dazu braucht es – neben dem nötigen Glück auch die Abgeklärtheit die Kugel ins Tor zu schieben. Vergebene Chancen rächen sich. Das 0:4 entsteht aus einem klassischen Konter. Gut herausgespielt und abgeschlossen. Trotzdem: Noch einmal keimt Hoffnung auf. Nach einem Eckball für netzt Akay zum 1:4 ein. Aber schon im Gegenzug müssen wir das 1:5 verdauen und Minuten vor dem Abpfiff noch das 1:6.

 

Nun gilt es, in der Halle zu überwintern und uns best möglichst auf eine hoffentlich erfolgreiche Frühjahrssaison vorzubereiten. Dann könnten wir auf die Frage nach einem Deja-Vu mit einem Zitat aus dem Film antworten: „Habt ihr ein deja-Vu? Ich glaube nicht, aber ich könnte ja in der Küche nachfragen."

 

 

 

Wir sind keine Energieriegel ...

Fussach U11 – Höchst U11 5:2

Unser Sport heißt zwar Fußball, aber die Füße sind eigentlich nur Befehlsempfänger. Sie verrichten sozusagen die niederen Dienste. Gesteuert wird die Sache von unserem motorischen Nervensystem und den Millionen Synapsen die in Bruchteilen von Augenblicken Signale an das Kleinhirn, den motorischen „Chef“ senden, welcher wiederum alle Informationen sammelt und eine Entscheidung trifft, die wiederum an die Muskeln der Beine geschickt werden.

 

Wer also beispielsweise, statt dem Ball, des Gegners Fuß trifft, oder den Ball schlicht verfehlt hat zuallererst das Kleinhirn zur Verantwortung zu ziehen. Aber sag’ das mal einem Schiedsrichter oder einem Trainer ...

 

Unser Sport heißt Fußball und Fußball ist auch ein „Energieräuber“. Etwa 90 Prozent der Energie unseres Körpers wird mit Sauerstoff, dem Treibstoff für die körperliche Leistung, hergestellt. Sauerstoff wird jedoch nicht nur die Laufarbeit während eines Spiels gebraucht, sondern auch für die Konzentrationsfähigkeit. Je höher der Sauerstoffgehalt (Energie) im Gehirn desto höher ist die Konzentrationsfähigkeit. Hohe körperliche Belastung (während der 60 Minuten) senkt daher nicht nur die (Lauf)Leistung sondern auch die Konzentration. Denn während der 60 Minuten verbrauchen die Kids – bei ordentlicher Laufleistung – einen Großteil der vorhandenen Energie.

 

Ich weiß. Eine ziemlich lange Einleitung. Unser Sport heißt Fußball. Aber Fußball hat eben auch eine ganze Menge mit dem Kopf und damit auch mit Konzentration und Energie zu tun.

 

Das Spiel gegen die Jungs und die groß gewachsene robuste Amazone des Fussacher Teams war lange Zeit völlig ausgeglichen. Chancen hüben wie drüben. Unser Team um Kapitän Pasha fand perfekt ins Spiel und baute schöne Angriffe auf. Leider ohne zählbares Ergebnis. Dann jedoch der erste „Schock“. Wie aus dem Nichts das 1:0 für die Heimmannschaft. Aber unsere Mannschaft steckte diesen Rückschlag schnell weg und kam ihrerseits wieder einige male gefährlich vor das Tor der Fussacher. Ein völlig ausgeglichenes Spiel in der ersten Halbzeit. Einziger Schönheitsfehler. Das 1:0.

 

Auch in der zweiten Hälfte sahen die mitgereisten Schlachtenbummler ein ausgeglichenes Spiel mit großen Chancen auf beiden Seiten. Während unser Bemühen den Ausgleich zu erzielen – oft im allerletzten Moment an der gegnerischen Abwehr scheiterte zogen die „Hausherrn mit Dame“ auf 3:0 davon. Aber wer geglaubt hätte, dass unsere Jungs jetzt aufhören zu kämpfen, sah sich getäuscht. Berkan nützte eine Unaufmerksamkeit im gegnerischen Strafraum und stellte auf das längst verdiente 3:1. Minuten später war es wieder Berkan, der die blau-weiße Abwehr „alt“ aussehen ließ und den viel bejubelten Anschlusstreffer erzielte.

 

Ab diesem Zeitpunkt sahen die Zuschauer ein spannendes und leidenschaftliches Match. Leider gelang es nicht, das zu diesem Zeitpunkt verunsicherte Fussacher Team völlig in die Defensive zu drängen. Im Gegenteil. Eine Unachtsamkeit in unserer Abwehr und es stand 4:2. Das 5:2 in der vorletzten Minute war nur noch eine Draufgabe.

 

Fazit: So wie schon am vergangenen Sonntag. Eine Niederlage die nicht nur vollkommen unnötig war, sondern die letztlich auch viel zu hoch ausgefallen ist.

 

Unser Sport heißt Fußball. Dazu gehört es, auch nach solchen unglücklichen Niederlagen das Positive für das nächste Spiel mitzunehmen. Auch wenn in diesem Herbst bisher nur ein Sieg auf unserem Punktekonto zu Buche steht. Der Kampfgeist, der Zusammenhalt, der Wille und die Freude am Spiel: das alles ist nach wie vor vorhanden. Was fehlt ist die Beständigkeit und die Spielanlage der ersten 20 Minuten auf die gesamte Spielzeit auszudehnen. Aber dafür fehlt auch noch die Kondition für 60 Minuten „Vollgas“.

 

Am kommenden Sonntag bestreiten wir schon das letzte Spiel in dieser Herbstsaison. Wir empfangen den DSV um 13.30 Uhr in unserem Stadion. Alle Eltern und Fans unserer U11 sind herzlich willkommen.

 

GLORIA VICTIS - EHRE DEN BESIEGTEN!

KEINE ANGST VOR NIEMAND ...

FC HÖCHST U11 - SW BREGENZ U11  0:8

Dem Tabellenführer die Stirn bieten, sich nicht unterkriegen lassen und eigene Akzente setzen. Das war die Devise mit der unsere elf Unerschrockenen in das Match gegen den Spitzenreiter unserer Gruppe antraten. Und in den ersten 20 Minuten sah es so aus, als ginge die Taktik auf.

 

CHANCEN UM CANCHEN FÜR UNSERE JUNGS ...

Unsere Gelb-Schwarzen übernahmen – zur Überraschung Aller – sofort das Kommando und drängten auf das Tor der Gäste aus Bregenz. In der 13. Minute schloss Arber mit einem Hammer auf das Tor der „Seebrünzler“, eine Bilderbuchkombination ab. Drei Minuten später war es Pasha – wieder nach tollem Zuspiel die Kugel nicht im Tor der Schwarz-Weißen unterbrachte. Zu diesem Zeitpunkt war der Tabellenführer unserem Tor noch kein einziges mal gefährlich nahe gekommen.

 

DER "ROTE FADEN" REISST ...

Aber nach einem Eckball in der 20. Minute und dem darauffolgenden Durcheinander in unserem Strafraum hieß es plötzlich 0:1. Und ab diesem Zeitpunkt riss der „rote Faden“ im Spiel unserer Jungs. Die Konsequenz waren weitere zwei Tore in der ersten Halbzeit. Dennoch: kurz vor dem Pausenpfiff bot sich erneut eine tolle Chance auf das 1:3 die aber wieder nicht genutzt werden konnte.

 

ZWEITE HÄLFTE MIT HOFFNUNG AUF BESSERUNG ...

Die zweite Hälfte begann wie die erste. Konzentrierter Spielaufbau, schönes Zusammenspiel unserer Mannschaft und wieder leichte Feldüberlegenheit unserer Gelb-Schwarzen. Wieder war es das Durcheinander nach einer Ecke und die Entschlossenheit der Gästemannschaft, die unseren Jungs zum Verhängnis wurde.

TOLLE CHANCEN ABER KEIN TOR ...

Dennoch: Wer geglaubt hatte, dass unsere Kämpfer nun aufgeben würden, sah sich getäuscht. Quasi aus dem Anstoß nach dem 0:4 entstand die nächste „100prozentige“ für Höchst. Nur eine Glanztat des Bregenzer Torwarts verhinderte den mittlerweile längst verdienten ersten Treffer unseres FC. Gleich darauf der nächste Knaller. Diesmal half der Pfosten dem Bregenzer Torwart. Und in dieser „Tonart“ ging es weiter. 40 Minute: Arber taucht allein vor dem Bregenzer Gehäuse auf aber der Ball wollte nicht ins Tor. Nächste Chance: Max mit einem „Mordshammer“ den der Gästetorwart aber ebenso sehenswert über das Tor lenkte.

 

BREGENZ CLEVERER UND ENTSCHLOSSENER ...

Das, was du vorne versemmelst kriegst du hinten rein, lautet eine ziemlich alte „Fußballerweisheit“. Innerhalb von nur drei Minuten musste unser Torwart Malik (er ersetzte prima unseren Tomi, der einen verstauchten Finger auskuriert) dreimal hinter sich greifen. Danach war denn auch der Kampfgeist unserer Truppe erloschen. Der Endstand zum 0:8 dann noch kurz vor Schluss.

 

DIE ZWEIKÄMPFE - UNSER PROBLEM ...

Fazit: Toll angefangen, diszipliniert und konzentriert gespielt, Chancen clever herausgearbeitet und dennoch kein zählbarer Erfolg. Es fehlt noch am Mut, die Zweikämpfe anzunehmen, sich gegen einen Gegenspieler auch entsprechend durchzusetzen, nach einem „verlorenen Ball“ nachzusetzen. Es geht jedoch darum, gedanklich schneller zu werden. Anders gesagt: die Konzentration bis zum Schluss durchzuhalten.

VORLETZTES SPIEL IN FUSSACH ...

Trost für dieses Wochenende: Das Ergebnis von 0:8 spiegelt nicht das tatsächliche Spielgeschehen. „Vergisst man die letzten 10 Minuten der zweiten Spielhälfte (als man die Ordnung komplett aufgab) wäre ein Unentschieden durchaus gerecht gewesen. Aber was ist im Fußball schon gerecht ....?

 

 

Am kommenden Samstag spielen wir in Fußach. Anpfiff ist um 12.15 Uhr. Natürlich hoffen wir auch in der Nachbargemeinde auf zahlreichen Fanansturm im vorletzten Spiel der Herbstsaison.

 

 

EIN SPIEL WIE DER HERBST ...

Admira Dornbirn U11 – FC Höchst U11 11:0

GEKÄMPFT - TROTZDEM UNTERGEGANGEN

 

Das Match gegen die Alterskollegen aus Dornbirn und vor allem das Ergebnis ist geradezu sinnbildlich für die dritte Jahreszeit. Der Herbst ist einerseits die Zeit der Ernte, andererseits des Blätterfalls. Ursache dafür ist der langsame Rückzug der Pflanzensäfte in den Stamm bzw. in die Wurzeln. Und so wie sich jetzt gerade die Blätter an den Bäumen verfärben, bevor sie abfallen – so verfärbten sich am Samstag auch die Gesichter im Trainerstab. Denn die Tore fielen auf der unseren Seite fast wie die Blätter von den Bäumen. Von Minute zu Minute sank die Zuversicht doch noch mit einem positiven Ergebnis aus Dornbirn wieder abreisen zu können.

 

 

Geerntet haben an diesem Samstag also ausschließlich die Dornbirner – und zwar ordentlich. Nur ganze fünfmal kamen unsere Jungs in die Nähe des Dornbirner Strafraums und zweimal hätte man durchaus auch etwas Zählbares daraus machen können. Hätte ... Aber frei nach Rilke hieß es „Wer jetzt kein Tor schießt, der schießt heute keines mehr...“

 

Die Admira Kicker war unserem Team in allen Belangen überlegen und gingen mit einem 4:0 Vorsprung in die Pause. Das stabile Hochdruckgebiet, das uns vergangene Woche gegen die Mannschaft aus Götzis ergebnismäßig noch einen tollen „Altweiber-Summer“ beschert hat, ist herbstlicher Tristesse gewichen. Das wirkte sich besonders in der zweiten Spielhälfte aus.

 

Die Ordnung im Spiel ging mit jedem weiteren Tor noch mehr verloren. Was gegen Götzis gut funktioniert hatte – Passgenauigkeit, Spielwitz, Laufwege usw. – fehlte komplett. Mit jedem Tor sank bei unseren U11-Recken auch das notwendige Selbstbewusstsein den Alterskollegen doch noch das eine oder andere „Ding“ einschenken zu können. Ohne diese innere Motivation fehlt aber auch das notwendige „Feuer“ ...

 

Sieben Tore in der zweiten Spielhälfte sprechen eine deutliche Sprache. Schon das Spiel im Montafon hat gezeigt, dass wir es in unserer Gruppe mit Teams zu tun bekommen, die in ihrer spielerischen und körperlichen Entwicklung unseren Jungs deutlich überlegen sind.

 

Trotz der deutlichen Niederlage und gesenkter Köpfe haken unsere Jungs auch solche Erlebnisse erstaunlich schnell ab. Uns Trainer und auch den Eltern bleibt die Aufgabe, sie in ihrem Selbstvertrauen weiter zu stärken und die positiven Seiten eines jedes Einzelnen besonders herauszuheben.

 

Kommenden Sonntag spielen wir zu Hause gegen Gaissau. Das „Derby“ beginnt um 13.00 Uhr. Wir hoffen auf zahlreiche und stimmgewaltige Unterstützung.

 

 

 

 

 

Eine Schufterei kann sooo befreiend sein ...

FC Höchst U11 FC Götzis U11 3:2

 

Nervenaufreibender Sieg

Was uns Trainer immer wieder verblüfft ist die Tatsache, dass Niederlagen – auch wenn sie noch so deutlich sind wie beim ersten Spiel der neuen Saison im Montafon (0:6!) – an unserer U11 offenbar ziemlich spurlos abprallen. Das hat entweder etwas mit selektiver Wahrnehmung (man nimmt nur das wahr, was man wahrnehmen möchte) oder aber mit erstaunlichem Selbstbewusstsein zu tun. Allerdings gibt es noch eine dritte Möglichkeit und die erscheint mir am Plausibelsten: Unsere Gelb-Schwarzen – nunmehr ergänzt durch eine Gazelle mit einem eisernen rechten Fuß – haben einfach Spaß am Fußball.

 

Und so verschwendete auch niemand, der sich am Sonntag, um 10.45 Uhr die „Arbeitsmontour“ überzog und sich danach von uns Trainern die Schuhe binden ließ auch nur im Ansatz einen Gedanken daran, man könnte das Spiel nicht gewinnen. Freilich mögen die körperlichen Ausmaße einiger Gegenspieler für unsere U11-Kicker für Sekunden durchaus beeindruckend gewesen sein. Allein: es war ihnen „wurscht“. Nur wir Trainer machten uns schon mal insgeheim auf eine 60minütige Abwehrschlacht gefasst.

 

Aber wie heißt es so schön? Die Wahrheit liegt am Platz, der Ball ist rund und ein Spiel hat – in unserem Fall – 60 Minuten.

 

Die Sorgenfalten auf der Stirn der Trainer wichen von Minute zu Minute. Statt dessen Jubel in der 13 Minute als „Dauerrenner“ Pasha nach einem wuchtigen Freistoß von Berkan das 1:0 erzielte. Unser U11 Team spielte diszipliniert und konzentriert, kombinierte prima und erspielte sich so in der ersten Spielhälfte eine deutliche Überlegenheit.

 

Lohn für die Mühen bei hochsommerlichen Temperaturen um die Mittagszeit: das 2:0! Diesmal geigte das „Duett“ Pasha und Arda (frisch aus dem Urlaub zurück) groß auf und düpierte die gegnerische Abwehr. Ab diesem Zeitpunkt dominierten die Jungs und Mademoiselle Aileen die Alterskollegen aus Götzis. Das Spielgeschehen verlagerte sich zusehends in die Spielhälfte der Gäste. 4 Minuten nach dem zweiten Treffer: Handspiel im Strafraum der Götzner U11. Den fälligen Elfmeter versenkte Linus trocken und humorlos. Aber noch vor dem Ende der ersten Halbzeit verkürzten die Götzner Kicker auf 3:1.

 

So sehr unser Team in der ersten Halbzeit z.T. geglänzt, jedenfalls jedoch gerackert und gekämpft hatte, so sehr bauten Konzentration und Kondition in der zweiten Hälfte ab. Was jedoch blieb war der Kampfgeist unserer U11. Es galt nun gegen brennende Muskeln, gegen die Sonne und gegen den Gegner der nun mit Nachdruck das Tor unserer Gelb-Schwarzen belagerte anzukämpfen. Aber eine Unachtsamkeit in der Hintermannschaft und 4 Minuten vor Schluss gelang den Götzner Alterskollegen der verdiente Anschlusstreffer. Dabei konnte Tomi einige male noch den Ausgleichstreffer verhindern und auch unser Team hätte mit der Kraft der ersten Spielhälfte und etwas mehr Glück noch zwei Tore erzielen können.

 

So blieb es am Schluss beim viel umjubelten 3:2.

 

Fazit: Ein nervenaufreibendes Spiel – auch für die mitfiebernden Fans - mit tollen Ansätzen, guten Kombinationen, passablem Zusammenspiel. Klar: besser geht immer. Aber für diese Leistung gehört unseren „Kerlen“ und unserem Girl ein ziemlich dickes Lob!

 

Am kommenden Samstag, 17.9. gastieren wir bei Admira Dornbirn. Spielbeginn ist 11.30 Uhr.  

 

 

Wir freuen uns auf zahlreiche "Schlachtenbummler"!!! 

 

 

 

Das könnte ein durchaus lehrreicher Herbst werden

FC Schruns U11 – FC Höchst U11 6:0

 

"Sturm" über den Köpfen unserer Jungs!

Trotz Sonne und hochsommerlichen Temperaturen um die 30 Grad tobte über unserer U11 am vergangenen Samstag ein ordentlicher Herbststurm; zumindest in der ersten Spielhälfte. Mit 0:6 wurden wir quasi aus dem Montafon „geblasen“ und dass obwohl sich unsere Jungs auf das erste Meisterschaftsspiel sehr gefreut und sich viel vorgenommen hatten.

Erste Minute - erster Dämpfer 0:1

„Schuld“ am Endergebnis war die erste Halbzeit. Die verpennten die Jungs komplett. Die Schrunser gingen schon in der ersten Spielminute in Führung und legten – 8 Minuten später – mit dem zweiten Tor nach. Bis zum Halbzeitpfiff stand es 4:0 und die von Gegner, Spielstand und Sonne gezeichneten Kicker flüchteten in den Schatten.

Tomi - Turm in der Abwehr!

Angriffe auf das Montafoner Tor blieben auch nach dem Seitenwechsel die Ausnahme. Aber, bis zur 45 Minute konnte Tomi unsere Mannschaft vor einem weiteren Rückstand bewahren. Ein ums andere mal warf er sich in’s Getümmel und fischte sich die Kugel von den Beinen der Schrunser Stürmer. Und auch in unserer Hintermannschaft entdeckte man wieder „alte Tugenden“ die da heißen: „beißen“, „kratzen“, „kämpfen“! Und dann – kurz vor Schluss – der Schock: Elfmeter gegen uns. Aber Tomi – schneller als sein Schatten – angelte sich den platziert geschossenen Strafstoß bravourös aus der Ecke. Großer Jubel und Schulterklopfen – fast ein kleiner Sieg; jedenfalls für unseren Goali.

Erinnerungen an den vergangenen Herbst

An dieser Stelle ist es notwendig die Vergangenheit zu bemühen. Im Herbst des letzten Jahres - das erste mal als U10b aktiv – mussten unsere Jungs zunächst ebenfalls eine Reihe von unangenehmen Ergebnissen verdauen bevor sie dann im Frühjahr so richtig „zur Sache gingen“ und zeigten, wie man siegt ....

 

Dieser Blick in den „Rückspiegel“ ist gleichzeitig eine Bitte an alle Eltern, Geschwister, Onkel und Tanten usw. den kommenden Wochen mit entsprechendem Gleichmut zu begegnen. Denn die Mutter des Erfolgs ist Geduld.

 

Nächstes Spiel am Sonntag!

Am kommenden Wochenende, Sonntag, 11. September, kriegen unsere Jungs es mit den Alterskollegen aus Götzis zu tun. Anstoß ist um 11.30 Uhr.

Wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung!

 

Die „U11 – Welt“ muss erst noch erobert werden ...

Sommerturnier beim DSV Dornbirn - Erste Erfahrungen in der neuen Altersgruppe

Das auch 10 Minuten in einem Fußballturnier ganz schön lange sein können mussten unsere U11-Kicker am vergangenen Samstag Nachmittag erfahren. Klar, bei knapp über 30 Grad im Schatten ist Fußball spielen sowieso kein Vergnügen. Und wenn der Ball dann noch öfters im eigenen, als im gegnerischen Tor landet, dann sinkt auch die Spiellaune sekündlich und schmilzt letztlich unter der Haselstaudener Sonne zum Nichts.

 

Spätsommerliche Hitze, das deutlich größere U11-Spielfeld und fehlende Trainingseinheiten – so manch einer unserer Burschen – war erst am Vortag aus dem Urlaub zurückgekehrt – waren mit Schuld daran, dass unsere U11 an diesem Nachmittag lediglich als Punktelieferant der übrigen Mannschaften wahr genommen wurde.

 

Zwar gingen drei Spiele mit nur einem Tor Unterschied knapp verloren, aber dennoch war die Enttäuschung allen Mitgliedern unserer Mannschaf letztlich mehr als deutlich anzusehen. Kein Spiel gewonnen, nur zwei Tore erzielt – dazu zwei mal ins eigene Tor getroffen. Keine Erfahrung die man gerne noch einmal machen möchte.

 

Jetzt gilt es möglichst rasch die „Mannschaft“ – ergänzt durch das neue, weibliche Teammitglied, Aileen – auf die neuen Gegebenheiten einzustellen. Größeres Spielfeld, längere Spieldauer, Abseitsregel, Rückpassregel, mehr Mitspieler am Platz. Das ab diesem Jahr größere Spielfeld bringt es mit sich, dass mehr und längere Wege – nach vor und zurück - gelaufen werden müssen. Die Abseitsregel bedeutet, dass die Abstimmung untereinander funktionieren muss und auch die Rückpassregel ist eine besondere Herausforderung für die Hintermannschaft.

 

Alles in allem zielen die „Neuheiten“ darauf ab, dass mitgedacht werden muss und zwar nicht nur dann, wenn man grad den Ball zugespielt bekommt, sondern jederzeit. Spieler, die sich im Frühjahr noch gerne über vorbeifahrende Autos oder Züge interessante Gedanken gemacht, sich mit dem eigenen Shirt beschäftigt oder sich mit Zuschauern unterhalten haben, müssen sich nun auf das Spiel fokussieren.

 

Für uns Trainer beginnt nun auch eine neue „Ära“. Mal schauen wie lange es dauert, bis wir mit unserem coolen Team die U11-Welt erobern.

 

Die Herbstsaison beginnt bereits am kommenden Samstg, den 3. September mit dem Auswärtsspiel gegen die Alterskollegen aus Schlins.

Wir freuen uns wieder auf bewegende Momente und eine Menge "Schlachtenbummler"!